Die Fraktion im Kreistag
Die Grüne Geschäftsstelle

MUSTEREINWENDUNG

Karikatur zum Flughafen Weeze

Die Arbeit der Fraktion

Grüne Kleve

16. Juni 2016

Sickelmann: Regionalplan sieht nicht genügend Flächen für die Natur vor

Die Grünen bemängeln, dass die ursprünglichen Ausweisungen für die Natur wieder zugunsten von Neuansiedlungen zurückgedrängt werden sollen. Eine Vorsorge für zukünftige Generationen fände nicht statt.


Im Sinne der Nachaltigkeit soll der Flächenverbauch bundesweit gesenkt werden. Quelle: Umweltbundesamt (UBA) 2015

 

Regionalplan in der Kritik

Die Grünen im Kreistag äußern sich zum zweiten  Entwurf des Regionalplans, der den Gremien vorliegt. In der nächsten Sitzung des Planungsausschusses am 16. Juni und im Regionalrat soll die Offenlage des Plans beschlossen werden. Das heißt, so Ute Sickelmann von den Grünen, Öffentlichkeit, Gebietskörperschaften und Bürger bekommen erneut die Gelegenheit, ihre Meinung über die Inhalte des Planentwurfs zu sagen.

In den Augen der Grünen enthält der Regionalplan im Vergleich zum ersten Entwurf „einige begrüßenswerte Neuausweisungen von Bereichen zum Schutz der Natur, die zumeist auf Anregungen des Landesamtes für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) zurückgehen. Es finden sich aber auch zahlreiche neue große Gebietsausweisungen im Bereich großflächiger Geweibestandorte, die auf Kosten des Naturpotentials und des sparsamen Umgangs mit der Fläche gehen."

Für nicht ausreichend hält die Kreistagsfraktion die Beteiligungsfrist. Diese soll nur zwei Monate betragen und sich nur auf Änderungen des zweiten Entwurfs beziehen dürfen.

Manfred Krause, Sprecher der Fraktion im Regionalrat: „Dies halten wir nicht für sachgerecht, da die Beteiligungsfrist teilweise in den Sommermonaten liegen wird und die Bürger nicht wissen, wie mit ihren Einwendungen aus der ersten Runde umgegangen wurde. Aus diesem Grund hat die Grüne-Regionalratsraktion für den kommenden Sitzungsturnus einen entsprechenden Änderungsantrag gestellt.“