Die Fraktion im Kreistag
Die Grüne Geschäftsstelle

Karikatur zum Flughafen Weeze

Die Arbeit der Fraktion

Grüne Kleve

13. September 2012

Kein Aufweichen des Lärmschutzes an Flughäfen - Setzen SIE sich weiterhin für ein Nachtflugverbot in Weeze ein!

Die Europäische Union ist dabei, das nationale Nachtflugverbot für Flughäfen aufzuweichen. die Grünen befürchten Auswiekungen auch in Weeze-Laarbruch

Kein Aufweichen des Nachtflugverbotes in Weeze-Laarbruch

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt wird im Verkehrsausschuss der Europäischen Kommission eine Neuregelung für lärmbedingte Beschränkungen beraten. Grüne und Umweltverbände befürchten, dass der Schutz der Bevölkerung vor Lärm und eine Aufweichung des Nachtflugverbotes an Flughäfen die Folge sein werden.

Einfluss von Brüssel

Nach dieser Verordnung muss z.B. NRW ein Nachtflugverbot nach Brüssel melden. Die EU Kommission prüft dann, ob das verhängte Verbot verhältnismäßig ist, sprich kosteneffizient ist. Umweltverbände und Bürgerinitiativen haben die Sorge, dass die Prüfung eher im Sinne der Flughafenbetreiber ausgehen wird. Die gesundheitlichen Auswirkungen des Lärms und die Folgen für die betroffene Region bleiben außen vor. Außerdem werde für die Länder eine schwierige Rechtslage geschaffen.

Auswirkungen auf Laarbruch

Ute Sickelmann, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag, erklärt dazu:
„In diesem Entwurf sollen Kapazitätsengpässe der Flughäfen beseitigt und die wirtschaftliche Auslastung der Flughäfen gesteigert werden. Das kann nur auf Kosten der geschützten Kernruhezeiten geschehen. Es ist der Versuch, ein Nachtflugverbot an Flughäfen auszuhebeln. Weiterhin sollen Flugrouten verstärkt über weniger besiedelten Gebieten umgelenkt werden.
Das bedeutet für den Kreis Kleve eine wesentliche Verschlechterung der Lebensqualität und eine erneute Diskussion um die Auslastung des Flughafens Weeze. Der Schlaf ist ein Menschenrecht, die Kernruhezeiten von 22 bis 6 Uhr müssen unbedingt eingehalten werden“.

Machen sie mit!

Die Kreistagfraktion Kleve fordert die Bürgerinnen und Bürger auf, sich an der europaweiten Protestaktion gegen die vorgeschlagene Neuregelung zu beteiligen.

Auf dieser Internetseite finden Sie eine vorbereitete Unterschriftenaktion, an der wir die Bürgerinnen und Bürger bitten, teilzunehmen. 

www.kein-nachtflug.eu/deutsch/jetzt_mitmachen/