Die Fraktion im Kreistag
Die Grüne Geschäftsstelle

Karikatur zum Flughafen Weeze

Die Arbeit der Fraktion

Grüne Kleve

4. März 2015

Grüne im Kreistag Kleve kritisieren Regionalplan zur Windenergie

Die Grünen im Kreistag unterstützen mehrheitlich die Stellungnahme der Kreisverwaltung zum neuen Regionalplan der Bezirksregierung Düsseldorf. Kritikpunkt von Fraktionssprecherin Ute Sickelmann sind vor allem die geplanten Winkraftanlagen in Waldbereichen.

Bedenken gegenüber Standorten von Windenergieanlagen

Der vorliegende Entwurf des Regionalplanes der Bezirksregierung Düsseldorf war Thema in der jüngsten Sitzung des Kreistages in Kleve. Die Grünen teilen keineswegs alle Ansichten der Kreisverwaltung, lehnten sie insgesamt sogar ab. In zwei Punkten allerdings herrschte Gemeinsamkeit, nämlich in der ablehnenden Haltung zum Thema Fracking. Und zweitens in der skeptischen Haltung zu geplanten Windenergieanlagen in Waldgebieten - vor allem im Reichswald.

 

Der aktuelle Entwurf des Regionalplanes für den Nordkreis Kleve (Kartenausschnitt). Mittelgrüne Flächen sind Waldgebiete, die dunkel schraffierten Flächen könnten Windenergiebereiche werden.

 

Schutz des Waldes sollte Vorrang haben

Die Klever Kreisverwaltung hat grundsätzliche Bedenken gegen die Errichtung von Windkraftanlagen im Kranenburger Reichswald. Dies geht aus einer Stellungnahme des Kreises zur Regionalplanfortschreibung vom 25. Februar 2015 hervor. Darin heißt es: „Auch gegen die Darstellung von Windkraftanlagen im Reichswald bestehen Bedenken. [...] Durch die großflächige Darstellung von Windenergiebereichen im Reichswald ergibt sich eine Konzentration von Beeinträchtigungen, gegen die vorsorglich Bedenken geäußert werden.“

Die Planer müssten besonders darlegen können, aus welchen Gründen die Schaffung des Windparks im Reichswald erforderlich ist. Zudem müssen Beeinträchtigungen möglichst ausgeschlossen werden und unvermeidbare Beeinträchtigungen „durch verkleinerte Bereichsdarstellungen“ minimiert werden, so die Kreisverwaltung. Der Schutz des Waldes müsse Vorrang haben gegenüber Nutzungen, die zu nachhaltigen Beeinträchtigungen des Ökosystems Wald führen können.

Sehr kritisch sieht auch Ute Sickelmann, Grünenpolitikerin und Mitglied des Regionalrates, die Planungen: Die großen Erdbewegungen und das Abholzen der Bäume würden zu großen Schäden führen. „Der Verlust im Wald ist hoch“, so Sickelmann.

Quelle: NRZ vom 04.03.2015, Andreas Gebbing

Den kompletten Artikel der NRZ vom 04.03.2015 finden sie HIER.

Materialien

Stellungnahme des Kreises Kleve zum Entwurf des Regionalplanes, Auzug zum Abschnitt "Windenergieanlagen"  - Stand 11.03.2015
Teil 1 - Seite 18
  und  Teil 2 - Seite 19.

(Diese Stellungnahme hat der Kreistag in seiner Sitzung am 19.03.2015 mehrheitlich verabschiedet.)
____________________________________________________________________________________