Die Fraktion im Kreistag
Die Grüne Geschäftsstelle

MUSTEREINWENDUNG

Karikatur zum Flughafen Weeze

Die Arbeit der Fraktion

Grüne Kleve

2. Dezember 2017

Glyphosat auch im Kreis Kleve?

Nach der umstrittenen Entscheidung von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erregt die Freigabe des umstrittenen Pflanzengiftes erneut die Gemüter. Die GRÜNEN im Kreistag Kleve möchten wissen, ob und wann Glyphosat oder andere Herbizide im Verantwortungsbereich des Kreises angewendet werden.

Insektensterben verhindern - Glyphosat vermeiden! - Foto: Thomas Velten

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN IM KREISTAG                                                                     29.11.2017


Anfrage

Verwendung von Herbiziden mit dem Wirkstoff Glyphosat sowie weiterer Pestizide im Kreis Kleve


Sehr geehrter Herr Landrat,

1. In welchem Mengenumfang wurden glyphosathaltige Herbizide seit 2013 im Auftrag des Kreises Kleve (direkt, durch die KKB oder von Dienstleistern) auf Grünflächen, Verkehrsbereichsflächen, Sport- und Spielflächen oder auf anderen kreiseigenen Flächen in öffentlicher Nutzung insgesamt (und soweit möglich nach Nutzungsbereichen aufgeschlüsselt) ausgebracht?

2. Welche Mengen an Pflanzenschutzmitteln insgesamt wurden seit 2013 im Auftrag des Kreises Kleve (direkt von Mitarbeitern, der KKB sowie indirekt von Dienstleistern) auf öffentlich genutzten kreiseigenen Flächen ausgebracht (bitte Mengen möglichst aufschlüsseln nach Wirkstoffen, Formulierungen und Einsatzbereich)?

3. Welche Maßnahmen hat die Verwaltung durchgeführt bzw. geprüft, um die ausgebrachten Pestizidmengen zu reduzieren (u.a. durch den Einsatz nicht-chemischer Methoden)?

Mit freundlichen Grüßen

Birgitt Höhn                                      Dr. Helmut Prior
Fraktionsvorsitzende                          Stv. Fraktionsvorsitzender

 

Info

Opens external link in new windowStellunganhme der GRÜNEN im Bundestag zur Auseinandersetzung mit Glyphosat

_________________________________________________________________________________________________________

 Quelle: www.facebook.com/pg/PolitikUndZeitgeschehen/posts/